Leichtathletische Laufstrecken (1)die Mittelstrecke ⇒ 10 Trainingsmittel *wann&wie&in welchem Trainingszyklus?

Der typische Mittelstreckler   —   ist er noch Sprinter  oder  schon Langstreckler?

Die korrekteste Antwort: Er ist von den Anlagen gesehen („fast-twitch“ oder „slow-twitch“ Muskel-Faser-Zusammensetzung) dem Einem oder dem Anderen „näher“!
So findet man fast ausnahmslos unter den 800m-Spezialisten Läufer, die „von der 400m-Strecke (sogar noch kürzer) kommen“  bzw  bei deren 1500m-Kollegen solche, die auf der 5000m (3000m) – Strecke beheimatet waren (oder noch sind) und erkannt haben, dass ihr Potenzial auf der Mittelstrecke liegt.
Ich möchte aber in diesem Artikel über den Mittelstreckler mit PB auf  „Landesniveau“ sprechen. Dieser ist in der Regel kein Spezialist und läuft im Wettkampf beide Strecken gleichermaßen. Er mag zwar seine Vorlieben ausleben wollen und tendiert mehr in die oder die andere Richtung, läuft zB in der Vorbereitungperiode gerne 400m-Tests oder aber 3000m (oder sogar 50000m), trainiert aber zu einem großen Teil das gleiche oder ein ähnliches Programm mit Focus auf die jeweiligen Wettkämpfe.

Das Thema dieses Artikels lautet  … 10 Trainingsmittel …

für den 1:58 (800m) – Läufer   sowie   den 4:00 (1500m) – Läufer

Es gibt sicher einige mehr, man kann Programme auch straffen oder vereinfacht entwickeln … dieses ist mE die optimale Mischung, da ein gutes Mittelstreckentraining  doch sehr komplex sein kann  Verteilplan d Trainingsmittel&Sonderformen
In zwei Abschnitten erhält der Sportler dort Einblicke, wie
  • Trainingsmittel optimal innerhalb eines Trainingsjahres  u n d  innerhalb der einzelnen Trainingszyklen eingesetzt werden können/sollten
  • Trainingsmittel „formuliert“ werden, d.h. wie das jeweils zugeordnete Training gestaltet werden kann oder muss
  • eine typische Trainingswoche in jeder der Zyklen aussehen kann (siehe unter „Trainingsbeispiele“)

*

Fähigkeiten des Läufers …

… die in verschiedenster Form entwickelt werden …
  • VO2Max   ⇒   Fähigkeit der „Maximalen Sauerstoffaufnahme“   Wird diese verbessert, kann der Organismus mit jetzt mehr bereitstellbarer Sauerstoffmenge bei gleichbleibender Belastung höhere Leistungen erzielen
  • Schnelligkeits-Ausdauer   ⇒   Fähigkeit, ein vorgegebenes Tempo möglichst lange aufrecht zu erhalten   Für Mittelstreckler, insbesondere den 800m-Läufer, bedeutet das, mit geeigneten Mitteln, die individuelle 400m-BL zu verbessern
  • Spezielle Ausdauer   ⇒   ist die zu erwerbende Tempo-Ausdauer für die Spezialstrecke(n) des Läufers
  • Schnelligkeit   ⇒   ist die a) Sprintfähigkeit  – sie ist ererbt aufgrund der vorhandenen Anzahl der so genannten „fast-twitch“-Muskelfasern in der Muskelstruktur. Eine Erhöhung ist, auch durch Training, nicht möglich, jedoch das Entwickeln der Fähigkeit   b) das individuelle Sprinttempo möglichst lange aufrecht zu erhalten

Hilfe! Ich habe vermutlich nicht die ausreichende „Grundschnelligkeit“ für diese Leistungen …

sollte ich von vorne herein die langen Strecken trainieren, eigentlich macht mir die Mittelstrecke mehr Spaß … ?
AW:   Hast Du während Deiner aktiven Zeit als Läufer/evntll als Mehrkämpfer Deine Sprintfähigkeiten bereits „ausgereizt“ und bist  n i c h t  in der Lage, die 100m in 12,2 bis 11,8“  zu laufen  – nötig für 54 bis 52 “  für die 400m-Strecke –  wirst Du besser für die kurzen Bahn-Langstrecken geeignet sein.
Sieh´ Dir diese Gegenüberstellung an und beurteile, was Dir möglich sein könnte. Die Zahlen sprechen für sich.
Starke Tempo-Ausdauer-Fähigkeiten
  • 100m:   12,2“      400m:  0:55
  • 800m:  1:58       1500m:  3:56

Schwach ausgebildete Tempo-Ausdauer-Fähigkeiten

  • 100m:   11,8“        400m:  0:53
  • 800m:  1:58        1500m:  4:05

 

Trainingsbeispiele   –  für jeweils eine Vorbereitungsperiode/1 typische Woche (ohne WK)/ Wochen mit integriertem WK/ Regenerations-Woche  

Zeiträume:        15.9.  bis    31.3.       REC ... Basics I & II
  
                            ab 1.4.  bis   1.9/15.9     ⇒   Vor&WK-Saison ... Wo-Pläne

Willst Du mehr über * außergewöhnliche jedoch seit Jahr und Tag unter Fachleuten anerkannte  Methoden *   erfahren, die sich nicht nur die Bahn-Langsreckler zu eigen machen, wie ich in meinem eigenen Beitrag hier schrieb …? (sehr umfangreich! Auf Seite 2:  „Hügeltraining&Verwandtes“)

Was macht übrigens der „Spitzenläufer“ oder der Kaderathlet trainingsmäßig anders?

  • hohes Talent  –  hohes Sprintvermögen  –  starke mentale und charakterliche Fähigkeiten und ein stabiles soziales Umfeld  begünstigen mehr optimalstes und Ziel gerichtetes Training!
  • Förderung bereits im Jugend-A Bereich/Förderung auf Landes- und Bundesebene beinhaltet nicht nur das rein Sportliche, sondern es wird auf Studium/Beruf/Ausbildung ein (hohes) Augenmerk gerichtet
  • Sportler haben ständigen Zugang zu technischen Hilfsmitteln i.V.m. Analyse, Auswertung und Korektur von komplexen Abläufen incl. Sport-medizischer Betreuung etc

Mein (Ernst zu nehmender!) Hinweis:   Kopiere niemals die kompletten Trainingspläne von Top-Athleten, männlich wie (jawohl!) auch die deren weiblichen „Kolleginnen“!

Foto-Nachweis:  
bb.heute.de & RIAN_archive

Schreibe einen Kommentar